Impressum Copyright © www.tichter-fotografie.de Kontakt Seitenübersicht

Von Basel nach Bingen


Die Etappen sieben von Rheinfelden nach Breisach (82km) und acht von Breisach nach Kehl (90km) unterscheiden sich nicht sonderlich. Wir befahren fast ausschließlich Splittwege auf dem Rheindeich. Bei noch immer über 40° eine meist eintönige und erst recht staubige Angelegenheit. Nur einmal, als wir vom Deich in ein Waldstück einbogen, bot sich uns ein Bild wie im Märchen. Der Weg, Bäume und Sträucher sind von Pappelpollen übersäht und umhüllt.


Am neunten Tag unserer Tour gönnten wir uns den ersten Ruhetag in Kehl. Auf mit Bus und Bahn nach Straßburg. Ja, wir haben den Bus den Rädern vorgezogen! Schließlich sollte es ja ein Ruhetag für alle unsere Körperteile sein!!Seit einigen Tagen steigen riesige Wolkenformationen in Richtung Schweiz auf. Nachmittags erfahren wir von dem Unwetter in Düsseldorf. Wir beratschlagen uns kurz und entscheiden die Tour wie geplant weiterzufahren.


Weiter geht es von Kehl nach Wörth (90km). Es kühlt sich etwas ab, so das es mittags "nur" noch 35° sind. Aber wir wollen uns ja nicht beklagen! Wir sind ja bis jetzt wettertechnisch ausschließlich verwöhnt worden! Leider fahren wir nun den dritten Tag über Splittwege.


Langsam wandelt sich die Landschaft auf dem Stück vom Wörth nach Mannheim (83km). Kleinere Ortschaften werden häufiger von großen Städten abgelöst. Über Speyer erreichen wir am 11. Tag unserer Tour Mannheim.


Nach dem Frühstück ein Wettercheck. Alles in Allem sah es für die Strecke von Mannheim nach Mainz (113km) gar nicht so schlecht aus. Das sollte sich jedoch kurz nach unserer Abfahrt ändern. Ständiger Gegenwind und stundenlange Fahrten auf aneinandergesetzte Betonplatten mit nicht geringen Ansätzen machten uns irgendwann mürbe. Zudem wurde in einem Waldstück eine Brücke gesperrt, was leider nicht an den Schildern des Rheinradweges zu erkennen war. Ergo, wieder ca. 4km zurück (somit 8km um sonst). An dieser Stelle unseren herzlichsten Dank an die zwei Mountainbiker, die uns entgegen kamen und auf unsere Nachfrage, ob man dort weiterkäme, dieses mit "Ja" bestätigten. Der nächste Plattfuß in wilder Pampa möge eurer sein!! Ziemlich geschafft erreichen wir Nachmittags Mainz.